2016

09.10.2016, 16:00 Uhr im MAK

Vortrag Richard Sennett: Craftsmanship

Der US-Amerikaner Richard Sennett, einer der herausragendsten Soziologen und Kulturphilosophen der Gegenwart, spricht in seinem Vortrag über seine intensive Beschäftigung mit dem Themenkomplex Handwerk: Für ihn ist Handwerk oder handwerkliches Können weit mehr als nur manuelle Praxis, er beschreibt damit einen fundamentalen menschlichen Impuls – das Bestreben, eine Tätigkeit um ihrer selbst willen möglichst gut zu verrichten. Ob GoldschmiedIn oder SchusterIn, ob PolitikerIn oder PianistIn, ob App-EntwicklerIn oder ErzieherIn – alle sollten „ihr Handwerk verstehen“.

01.10.2016 – 06.11.2016

Fotowettbewerb "Auf Spurensuche: Handwerk in Wien"

Wo finden sich im Wiener Stadtbild Spuren von Handwerk? Gibt es BuchbinderInnen, SchusterInnen, PolsterInnen oder GeigenbauerInnen in Ihrem Grätzel? Gefällt Ihnen ein Hauszeichen am Eingang eines Geschäfts in Ihrer Gasse? Oder ein Zierbrunnen in der inneren Stadt?

Im Vorfeld zur Ausstellung handWERK. Tradiertes Können in der digitalen Welt lädt das MAK ab 1. Oktober 2016 zum Fotowettbewerb. (Hobby-)FotografInnen sind eingeladen, sich auf die Spuren des Handwerks im Wiener Stadtbild zu begeben: Unzählige Skulpturen, Symbole, Hauszeichen oder Straßennamen dokumentieren, wie tief das Handwerk in der Stadt verwurzelt ist. Die Jury –­ Christoph Thun-Hohenstein, Mirjam Angerer-Geier, Matthias Koslick, Lisa Rastl und Tina Zickler ­– kürt die besten 20 Einreichungen. Diese Fotos werden – zeitgleich mit der Ausstellung handWERK. Tradiertes Können in der digitalen Welt – in einer gesonderten Präsentation im ersten Stock der MAK-Säulenhalle gezeigt. Nach dem Ende der Präsentationsdauer erhalten die 20 ausgewählten TeilnehmerInnen ihr persönliches Exponat als Geschenk.

10.-12. Juni 2016

400 Jahre Bürgergarde und 270 Jahre Samson - Das immaterielle Kulturerbe in Murau feiert ...

„Jede Tradition hat einmal als Neuheit begonnen." heißt es in einem überlieferten Spruch. In Murau darf man auf besonders alte Traditionen blicken, die untrennbar mit der Geschichte der Stadt Murau verbunden sind und von 10. bis 12. Juni 2016 ihre Jubiläen feiern: 400 Jahre „Murauer Bürgergarde" und 270 Jahre „Murauer Samson".

Beide Bräuche wurden in das „Nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes in Österreich" der UNESCO aufgenommen. Im Rahmen des Festprogramms werden sich daher die „Steirischen Kulturgespräche", die von der Volkskultur Steiermark GmbH am Samstag im Rathaus Murau veranstaltet werden, der Wertigkeit und Inwertsetzung immateriellen Kulturerbes widmen. Als Auftakt zum Festprogramm lädt das neu ausgerichtete Murauer Handwerksmuseum am Freitag zur Eröffnung der Sonderausstellung „Bosna Quilt", die textile Unikate von Frauen aus verschiedenen Lebenswelten zeigt. Den Höhepunkt bildet schließlich der Ökumenische Gottesdienst am Sonntag mit anschließendem Festakt und einem imposanten Festzug durch Murau mit rund 1000 Gardisten und Schützen aus Polen, Italien, Österreich, Deutschland sowie Samson-Figuren und anderen Riesenfiguren aus Spanien, dem Lungau und Murau.