2011

23. und 24. November

Gastspiel der Nördlichen Kunqu-Operntruppe (Beijing) - unter der Schirmherrschaft der Österreichischen UNESCO-Kommission

Wir freuen uns, dass nach der Jiang Kun Operntruppe im Jahr 2010 nun auch die Beifang Kunqu-Juyuan Operntruppe in Wien gastiert. Es ist eine besondere Ehre, ein Element der Repräsentativen Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit in Österreich präsentieren zu können und diese traditionsreiche Opernform Chinas den Menschen in unserem Land näher zu bringen.

Das Kunqu in China wurde 2001 in die „Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit" der UNESCO aufgenommen. Auf dem Programm stehen zwei der schönsten chinesischen Kunqu-Opern: am 23.11 Lankeshan („Brennholz schlagen im Schnee“, mit großer Wahnsinnsszene) und am 24.11. Dou E Yuan (Justizirrtum an Dou E“, mit Geistererscheinung) von Guan Hanqing, dem berühmtesten Dramatiker des 13.Jhdts, die jeweils komplett aufgeführt werden.

21. bis 23. November

International Conference "Managing Alpine Future II" - unter der Schirmherrschaft der Österreichischen UNESCO-Kommission

Die International Conference "Managing Alpine Future II" findet vom 21. bis 23. November in Innsbruck statt.

10. November

Überreichung der Urkunden an die vierten in das Nationale Verzeichnis aufgenommenen Traditionen, Café Weimar, Wien

Die Nationalagentur lud gemeinsam mit Herrn KommR Maximilian Platzer am 10. November zur Präsentation der neuen Eintragungen von Traditionen in das Nationale Verzeichnis und zur Überreichung der Urkunden ins Café Weimar ein.

Die TrägerInnen aller sechs neu aufgenommenen Traditionen stellten ihre Praktiken und Fertigkeiten vor. Rusza Nikolic-Lakatos interpretierte die Lieder der Lovara und sorgte damit für die musikalische Umrahmung des Festaktes. VertreterInnen des Blochziehens in Fiss/ Tirol lehrten die Gäste mit drei typischen Figuren das Fürchten. Sie bereicherten die Atmosphäre im traditionellen Wiener Kaffeehaus um einen schönen Gegensatz. Christian Kofler und Herrn Mag. Markus Pale wurde die Urkunde für die Neuaufnahme des Fisser Blochziehens in das Nationale Verzeichnis verliehen. Herr Mag. Alfred Baltzer und Joseph Seifter nahmen für den steirischen Brauch des Murauer Faschingrennens die Urkunde entgegen. Herr Mag. Benjamin Santer präsentierte die Tradition der Transhumanz - Schafwandertriebe in den Ötztaler Alpen. Herr Prof. Hans Haid trug ein Gedicht im Ötztaler Dialekt vor, das die Gäste mit seinem fremden Klang faszinierte. Kassian Erhart aus Tirol erklärte dem Publikum mit aussagekräftigem Fotomaterial die Verwendung der Haselfichte als Klangholz. Abschließend erläuterten Herr KommR Platzer und eine Kaffeesiederin den Gästen die Wiener Kaffeehauskultur, die die BesucherInnen an diesem Nachmittag hautnah miterleben konnten.

1. September

UNESCO Workshop bei der KinderUniSteyr 2011

Das Institut für Angewandte Umweltbildung (IFAU) lud von 29. August bis 01. September 2011 zum achten Mal Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene zur KinderUniSteyr ein. 172 Vorlesungen, Seminare, Workshops und Exkursionen waren dem Schwerpunktthema „Energie – Klima – Leben“ gewidmet, um bei Jung und Alt Begeisterung für die Welt der Wissenschaft und Forschung zu wecken. 2010 zeichnete die Österreichische UNESCO-Kommission im Rahmen der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ 2005-2014 die KinderUniSteyr als österreichisches Dekadenprojekt aus.

In einem Seminar für Kinder zwischen neun und zwölf Jahren stand die UNESCO mit ihrem Ziel, durch die Förderung der internationalen Zusammenarbeit in Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation zur Erhaltung des Friedens und der Sicherheit beizutragen, als Sonderorganisation der Vereinten Nationen auf dem Programm. Die Kinder fanden sich als Delegierte der 193 Mitgliedsstaaten in einer Konferenz wieder, in der über die Bedeutung von materiellem, aber auch immateriellem Kulturerbe im Sinne von lebendigen Traditionen und überliefertem Wissen gesprochen wurde. Deutlich wurde, wie sehr deren Erhaltung und Weitergabe mit dem persönlichen Engagement von Menschen in Verbindung steht. Alfred Riezinger, Obmann des Salzkammergutverbands der Vogelfreunde, erzählte über das notwendig behutsame Verhalten beim Fang der Vögel im Herbst und ihrer Haltung sowie dem damit verbundenen, überaus großen Erfahrungswissen. Der bekannte Märchenerzähler Helmut Wittmann begeisterte mit einem unterhaltsamen Märchen, das nicht nur den Kindern, sondern auch den Erwachsenen Lust auf mehr machte. Sowohl der Salzkammergut Vogelfang als auch das Märchenerzählen wurden 2010 von Österreichischen UNESCO-Kommission in das Nationale Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

8. bis 12. August

Woche der Heilkunst - unter der Schirmherrschaft der Österreichischen UNESCO-Kommission.

Das Dokumentationszentrum für traditionelle und komplementäre Heilmethoden veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Museum für Völkerkunde in Wien die "Woche der Heilkunst" vom 8.-12. August 2011.

Veranstaltungsort: Museum für Völkerkunde, 1010 Wien, Heldenplatz

Eintritt frei

2. Mai

Überreichung der Urkunden an die dritten in das Nationale Verzeichnis aufgenommenen Traditionen, Michael-Pacher-Haus St. Wolfgang

Anlässlich der neuen Eintragungen von Traditionen in das Nationale Verzeichnis lud die Nationalagentur gemeinsam mit Herrn LAbg. Bgm. Johannes Peinsteiner zur Präsentation der Traditionen sowie zur Überreichung der Urkunden ins Kongresszentrum „Michael Pacher Haus“ nach St. Wolfgang ein. Über 200 TraditionsträgerInnen folgten der Einladung und zogen – angeführt von zwei Schwegelpfeifern und einem Trommler - gemeinsam von der Schiffsanlegestelle „Markt“ zum Kongresszentrum, wo die Wirlinger Böllerschützen die Gäste mit einem Ehrensalut empfingen.

Nach der Begrüßung durch den Bürgermeister von St. Wolfgang, Grußworten von Friedrich Bernhofer, Präsident des Oberösterreichischen Landtags, sowie der Verlesung von Grußworten des leider kurzfristig verhinderten Ministerialrats Mag. Norbert Riedl (BMUKK), stimmten die Heuschobermusi, eine Kindertanzgruppe aus St. Wolfgang sowie ein Schuhplattler die Gäste auf den Nachmittag ein. Maria Walcher moderierte anschließend den Präsentationsteil. Die TrägerInnen aller 15 neu aufgenommenen Traditionen hatten dabei Gelegenheit, ihre Praktiken und Fertigkeiten vorzustellen. So zogen beispielsweise die Ebenseer Fetzen und Pritschenmeister mit einem Fetzenmarsch durch den Saal, die Köhler zeigten Modelle eines Lang- und Rundmeilers und die Pecher erklärten anhand eines Minibaums und originalen Arbeitsgeräten die Gewinnung von Pech. Im Rahmen der Präsentation der Dreistufenlandwirtschaft kam ein großer Laib Bergkäse zur Verkostung, der die gebotene Speckjause geschmacklich bereicherte und das Roman, die Sprache der burgenländischen Roma erklang in einem traditionellen Lied. Für das Engagement der Gemeinde St. Wolfgang sowie das der zahlreichend anwesenden TraditionsträgerInnen sei an dieser Stelle nochmals sehr herzlich gedankt, denn zweifellos waren sie es, die den Nachmittag zu einem unvergesslichen Ereignis machten!

22. März

Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Neuaufnahmen in das Nationale Verzeichnis