Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes in Österreich

Dürrnberger Schwerttanz

Antragsteller: Hermann Gfrerer i. V. Schwerttanz Verein der Dürrnberger Bergknappen
Bundesland: Salzburg
Bereich: Darstellende Künste
Aufnahmejahr: 2011

Der Dürrnberger Schwerttanz wird seit rund 500 Jahren praktiziert und ist eng mit der Salzburger Salinenindustrie und dem Bergbau verknüpft. Es handelt sich dabei um einen in der mittelalterlichen Tradition der Handwerker und Standestänze wurzelnden Reigen- und Kettentanz, der ursprünglich von Bergknappen an Berufsfesten und anderen Ehrentagen aufgeführt wurde. Bis heute ist die Aufführung des Schwerttanzes ausschließlich besonderen Anlässen vorbehalten.

Der Tanz selbst enthält eine Reihe von Schrittfolgen und komplizierten Tanzfiguren, wobei das Schwert als Bindeglied eingesetzt wird. Dazu wird eine spezielle Bergmannstracht mit den Berufsrequisiten und Standeskennzeichen der Bergleute getragen. Bis zur Schließung der Saline im Jahr 1989 wurde der Schwerttanz unter Vorsitz des Salinendirektors und Bergwerkleiters alle vier Jahre aufgeführt. Seitdem widmet sich der Verein ehemaliger Knappen der Pflege des Tanzes.

Der Dürrnberger Schwerttanz gehört auch nach der Schließung der Saline 1989 noch zum Selbstverständnis der ehemaligen Salzbergwerksknappen und Salinenarbeiter und stellt ein wesentliches Element ihrer Festkultur dar. Historisch wurde er im Bereich der Landeshauptstadt Salzburg, der Salinenstadt Hallein, der Bergwerksorte Dürrnberg, Berchtesgarden und Bad Reichenhall aufgeführt, heute nur noch in Dürrnberg. Die Aufführungen erfreuen sich großer Beliebtheit in der Bevölkerung, obwohl diese nicht direkt eingebunden in den Schwerttanz eingebunden ist.

Der Schwerttanz wird heute vom Verein der Dürrnberger Bergknappen getragen, der das Wissen um ihn von Generation zu Generation weitergibt.

Die erste urkundliche Erwähnung aus dem Jahr 1586 lässt auf einen schon länger existierenden Knappen-Schwerttanz schließen. Um 1870 kam der Tanz bei den Ausübenden ab, die Anregung für seine Wiederbelebung kam damals aus der Bürgerschaft. Der Schwerttanz verfügt über eine in Schrift und Bild nachweisbare, zumindest 500-jährige Geschichte, in der wesentliche Elemente wie Aufzugs- und Tanzverlauf sowie der große Figurenreichtum beibehalten, jedoch Details der Aufführungspraxis und Ausdeutung wie die Anzahl der Figuren und Szenen immer wieder verändert wurden.

Der Dürrnberger Schwerttanz dient der örtlichen Bevölkerung und insbesondere den Mitgliedern des Schwerttanz Vereins von Dürrnberg als Identifikationssymbol. Mit Ausnahme weniger Jahre während der beiden Weltkriege lässt sich von einem lückenlosen und kontinuierlichen Entwicklungsverlauf sprechen.

Die Fortführung der Tradition des Schwerttanzes ist vor allem durch finanzielle Aspekte gefährdet. Für die Organisation und Aufführung des Dürrnberger Schwerttanzes müssen hohe finanzielle Mittel aufgebracht werden. Eine Lösung dieses Problems wäre eventuell durch eine verstärkte Bewerbung und damit häufigere Aufführung des Schwerttanzes im Tourismus gegeben. Dies ist jedoch nicht im Sinne der Schwerttanz-Tradition und wird daher von den Praktizierenden abgelehnt.


Zurück