Springe zum Hauptinhalt

Vielfalt kultureller Ausdrucksformen

Freiräume für Kunst und Kultur  
Foto: © Caroline Minjolle

Stellenausschreibung: Kontaktstelle Kulturelle Vielfalt (Karenzvertretung)

Die Österr. UNESCO-Kommission schreibt eine Stelle als Referent*in in der Kontaktstelle Kulturelle Vielfalt (Karenzvertretung) aus.


Ihr Aufgabengebiet: Die nationale Kontaktstelle in der Österreichischen UNESCO-Kommission fungiert als Hauptansprechstelle für alle Belange im Zusammenhang mit dem 2005er UNESCO Übereinkommen nach innen (national) und nach außen (international). Sie nimmt die Aufgaben wahr, die im Übereinkommen und in den Operativen Richtlinien vorgesehen sind. Hierzu zählen insbesondere:

Nationale Aufgaben

  • Information und Beratung
  • „Clearing Stelle“ der Querschnittsmaterie in Österreich
  •   Innerstaatliche Koordination und Einbindung aller betroffenen Akteur*innen  
  • Durchführung von Projekten im Hinblick auf die Implementierung des Übereinkommens
  • Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit 
  • Betreuung des Fachbeirats Kulturelle Vielfalt, der ARGE Kulturelle Vielfalt und allfälliger weiterer Beratungsgremien

Internationale Aufgaben

  • Beitrag zu bzw. Vorbereitung von österreichischen Stellungnahmen
  • Erstellung des in Art. 9 lit. a des Übereinkommens vorgesehenen Berichts in enger Absprache mit dem BMKOES und dem BMEIA
  • Abwicklung von Anträgen internationaler NGOs zum „Internationalen Fonds für Kulturelle Vielfalt“ der UNESCO gemäß der Operativen Richtlinien zu Art. 18
  • Durchführung von bi- und multilateralen Projekten im Hinblick auf die Implementierung des Übereinkommens
  • Teilnahme an den Tagungen der Organe der Konvention sowie Expert*innen-Treffen

    Die nationale Kontaktstelle arbeitet in enger Abstimmung mit dem BMKOES und dem BMEIA und wird in ihrer Tätigkeit durch Beratungsgremien (Fachbeirat, ARGE Kulturelle Vielfalt) unterstützt.


Anstellungserfordernisse

  • abgeschlossenes kultur- oder sozialwissenschaftliches Hochschulstudium
  • Erfahrung im Bereich Internationale Kulturpolitik, Kenntnisse der UNESCO 2005er-Konvention
  • gute Kenntnisse der relevanten kulturpolitischen Landschaft, idealerweise Erfahrung mit entsprechenden österr. und europäischen Netzwerken
  • Kenntnisse der österreichischen Kulturpolitik und aktuellen Entwicklungen, Kontakte zu Akteur*innen aus Zivilgesellschaft, Verwaltung wie auch Wissenschaft
  • Verhandlungsfähige Englisch- und Deutschkenntnisse, idealerweise sehr gute Französischkenntnisse
  • längerfristige Auslandserfahrung (Berufs- und/oder Studienerfahrung) 
  • Erfahrung im Bereich Öffentlichkeitsarbeit und/oder Journalismus an der Schnittstelle Kultur und Politik
  • Gute EDV-Kenntnisse (MS-Office, TYPO3, InDesign, Photoshop)

gewünschte Qualifikationen

  • Erfahrung in Planung, Organisation, Projektmanagement und Budgeterstellung
  • Analytisches Denkvermögen und Kommunikationsstärke
  • Soziale Kompetenz und hohes Maß an Eigeninitiative
  • Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft und Flexibilität
  • Gender- und Diversitätskompetenz
  • Hands-on Mentalität und Teamorientierung

Die Stelle ist mit 01.04.2020 zu besetzen und für die Dauer der Karenzierung der Stelleninhaberin (max. zwei Jahre) befristet. Das monatliche Entgelt für diese Stelle beträgt € 2.660,-- brutto.
Die Österreichische UNESCO-Kommission legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Antidiskriminierung, Chancengleichheit und Diversität. Menschen mit Behinderungen oder chronischen Erkrankungen, die die geforderten Qualifikationskriterien erfüllen, werden ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert.
Bei Interesse richten Sie Ihre Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis 20. Februar 2020 an oeuk@unesco.at
Es besteht kein Anspruch auf Abgeltung von Reise- und Aufenthaltskosten, die aus Anlass des Aufnahmeverfahrens entstehen.


Downloads

download