Springe zum Hauptinhalt

Welterbe

Kultur- und Naturerbestätten mit außergewöhnlichem universellem Wert  
Foto: © Alexander Eugen Koller

Welterbe

Was verbindet die Kulturlandschaft Wachau, die Pyramiden Ägyptens, das Great Barrier Reef und die Inkastadt Machu Picchu? Alle sind meisterhafte Zeugnisse vergangener Kulturen, einzigartige Naturlandschaften, deren Zerstörung ein unersetzlicher Verlust für die gesamte Menschheit wäre. Sie zu schützen, liegt daher nicht allein in der Verantwortung eines einzelnen Staates, sondern ist Aufgabe der Völkergemeinschaft.

Die Welterbekonvention ("Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Menschheit") ist das international bedeutendste Instrument, das von der Völkergemeinschaft zum Schutz ihres kulturellen und natürlichen Erbes beschlossen wurde. Es  soll helfen, Kultur- und Naturdenkmäler von außergewöhnlichem universellen Wert zu schützen und  nachhaltig zu bewahren.

Die Welterbeliste verzeichnet aktuell weltweit 1.092 Natur- und Kulturstätten aus 167 Staaten. Österreich ist auf der Liste mit 10 Welterbestätten vertreten. Die Aufnahme in die Welterbeliste ist Auszeichnung und Verpflichtung zugleich. Die Stätten müssen durch nationale Schutzmaßnahmen und ein entsprechendes Management für zukünftige Generationen erhalten werden.

Aktuelles

Vortrag: Wiederaufbau von Nepals Kulturerbestätten drei Jahre nach dem Erdbeben

  • Montag, 22. Oktober 2018
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften

Am 22. Oktober 2018 veranstaltet das Institut für Kultur- und Geistesgeschichte Asiens an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften ein Symposium zum Thema Wiederaufbau in Nepal seit dem Gorkha-Erdbeben 2015. Der Keynote-Vortragende ist Prof....

Weiterlesen